Napoleon und Josephine

"Jubilé imperial", das kaiserliche Jubiläum in Rueil-Malmaison

Bad Sodener Delegation beim Historienspektakel in Rueil-Malmaison
Bad Sodener Echo 06.10.2012
BSE-06-10-2012.jpg
JPG Bild 196.3 KB

Achtung, die Preußen kommen

Sodener fahren mit Uniformen zum Spektakel in der Partnerstadt

 

Eine 30-köpfige Delegation fährt morgen in die französische Partnerstadt Rueil-Malmaison. Beim dortigen Fest werden sie passend gewandet sein.

 

Von Elisabeth Hofmann-Mathes

 

Gut gekleidet kennen die Sodener ihren Bürgermeister durchaus – in historischem Kostüm hat sich Norbert Altenkamp bisher allerdings kaum in der Öffentlichkeit gezeigt. Als preußischer Offizier in blauer Uniform wird der Verwaltungschef morgen Abend in der Partnerstadt Rueil-Malmaison beim großen Historienfestival auftreten.

Es ist ein ganz besonderes Spektakel, das die französische Partnerstadt eine ganze Woche zelebriert. Mit dem "Jubilé imperial", dem kaiserlichen Jubiläum, begibt sich Rueil-Malmaison auf die Spuren von Napoleon Bonaparte und seiner Gemahlin Joséfine, die in Malmaison ihren privaten Wohnsitz hatten. "Dort haben die beiden ihre glücklichsten Jahre verlebt", erklärt Marc Nördinger, Leiter der Kulturabteilung der Sodener Stadtverwaltung.

 

Drei Tage feiern

Bereits beim diesjährigen Neujahrsempfang in der Kurstadt hatten die Partner aus Frankreich von ihrem "Jubilé imperial" berichtet und Bürgermeister Altenkamp spontan begeistern können. Am Freitag wird sich nun eine 30-köpfige Delegation auf den Weg in die französische Kommune westlich von Paris begeben und drei Tage mit den französischen Freunden feiern.

Mit von der Partie sind neben Altenkamp und Nördinger mehrere Mitglieder des Städtepartnervereins Ikus und des Musikzugs der TG Bad Soden. Auch sie stürzen sich in Kostümen ins historische Spektakel und werden in blauen nassauischen Bauernkitteln mehrere kleine Konzerte geben.

 

50 000 Besucher

Bis zu 50 000 Gäste werden in Rueil- Malmaison zum kaiserlichen Fest erwartet. "Die Stadt will damit das eigene kulturelle Selbstverständnis stärken", erklärt Nördinger. Rueil-Malmaison soll als besonderer napoleonischer Erinnerungsort etabliert werden. Als Partnerstadt will sich Bad Soden diesem Spektakel anschließen. "Der Besuch in historischen Kostümen ist unser Geschenk an unsere Partnerstadt", erklärt Nördinger.

Bei einem Kostümverleih haben sich die Bad Sodener Uniformen und Bauernkittel besorgt. Der Rathauschef wählte für sich die blaue preußische Offiziersuniform, Nördinger hat sich für die grüne Uniform des Herzogtums Nassau entschieden.

Es gibt auch historisch so einige Verbindungen zwischen der Kurstadt und dem napoleonischen Frankreich: So gehörten die ehemaligen Landgemeinden Soden, Neuenhain und Altenhain zu den Kurmainzer Gebieten, mit denen die nassauischen Fürstenhäuser für ihre linksrheinischen Verluste entschädigt wurden. Ganz nach den Vorstellungen von Napoleon wurden die nassauischen Gebiete 1806 zum Herzogtum Nassau zusammengefasst, das ein treuer Verbündeter Napoleons war.

 

Ball der Kaiserin

Die heutige Verbundenheit beginnt für die 30-köpfige Delegation aus Bad Soden morgen früh um 7 Uhr, wenn sich die Truppe mit dem Bus und privaten Fahrzeugen auf den Weg nach Frankreich macht. Gegen 17 Uhr werden die Bad Sodener in Rueil erwartet. Für den Bürgermeister und den Leiter der Kulturabteilung geht es dann zum Ball der Kaiserin ins Schloss Malmaison.

Weniger majestätisch, aber sich ebenso interessant, wird es für die Vereinsmitglieder vom Ikus und der Turngemeinde. Sie werden vom französischen Partnerschaftsverein zum Essen eingeladen. An den nächsten Festtagen erwartet die Besucher ein umfangreiches und buntes Festprogramm, das sich an historischen Vorgaben orientiert. Am Sonntagnachmittag wird die Gruppe die Heimreise antreten.


Höchster Kreisblatt online vom 12. September 2012