Herbstfahrt 2006

Spätestens im Januar eines Jahres kommt die Frage einzelner Kitzbühel-Reisender auf - wann geht es wieder in die Partnerstadt?

 

Diese Fahrt hat einen hohen Beliebtheitsgrad. Zumal jeder Gast seine Urlaubszeit am Wilden Kaiser selbst gestalten kann, was sich als sehr angenehm erweist. Es werden täglich Spaziergänge bzw. Wanderungen angeboten und Fahrten unternommen. Das Gesellige kommt auch nicht zu kurz. Das Hotel, geführt von Familie Resch, ist seit Jahren ein charmantes, niveauvolles Haus. Verpflegung und Unterkunft werden den Wünschen der Gäste angepasst.

So auch am 28. Mai 2006. 30 wohl gelaunte Gäste aus Bad Soden am Taunus und Umgebung waren an Bord des Reisebusses der Firma Diehl. 538 km galt es zu fahren. Wohlbehalten brachte uns die Chefin Lilo nach Tirol. Spontan erklang bei der Einfahrt in die Partnerstadt das Kitzbühellied aus allen „Kehlen“.

In den darauf folgenden Tagen hatte der Winter wieder Einzug gehalten. Neuschnee in den Bergen, täglich Regen und empfindliche Kälte im Tal. Sichtweite demzufolge Null.

Es hat Einfallsreichtum gekostet, die Reisegruppe bei guter Laune zu halten. Improvisation war angesagt. Aufsehen erregte die 19. Alpenrallye mit den tollen Oldtimern.

Alle Mitreisende waren trotzdem „gut drauf“. Wir haben den Chiemsee besucht und die Region Berchtesgaden mit dem Königsee.

Bei ungünstiger Witterung wurden alle begehbaren Wege in und um Kitzbühel erwandert.

Dem Stanglwirt in Going unsere Aufwartung gemacht.

Ein gelungener Abschiedsabend im Golfclub am Schwarzsee bei gutem Essen, Musik und Tanz ließ den Abschied schwer fallen.

Die Heimreise erfolgte am 7. Juni 2006 bei strahlendem Sonnenschein zur Freude aller Reiseteilnehmer.

Jeder Tag war ein Gewinn, nächstes Jahr fahren wir wieder hin!

Ich fühlte mich wohl in Ihrem Kreis

Lore Weiß

In Versform:

 

Internationaler Kultur- und Sportaustausch Bad Soden e.V.
ist die Bezeichnung, Abteilung Kitzbühel,

geführt von Richard und Helga Sippl, ganz genau.

 

Achtundzwanzig Gäste plus Lore Weiß und Lilo Diehl,
fuhren am 28. Mai 2006 mit dem Bus nach Kitzbühel.

 

Ein Sonntag voller Sonnenschein,
das sollte später anders sein.

 

Nach 538 km Fahrt, ganz knapp vor dem Ziel,
erklang das legendäre Kitzbühellied.

 

Zum Begrüßungstrunk erschienen alle frisch und fesch,
freundliche Worte vernahmen wir von Familie Resch.

 

Am nächsten Tag erwarteten wir sonnige Höhen,
es regnete sehr, kein Berg war zu sehen.

 

Zum Schwarzsee wurde trotzdem spaziert,
andere Gäste hatten sich für einen Stadtbummel interessiert.

 

Dienstag, Regen grau in grau,
wir wanderten nach Oberndorf, wo Kaiser Franz geheiratet hat, ganz genau.

 

Alle Achtung der Gruppe, die mitgemacht,
Handschuhe und dicke Jacken waren angebracht.

 

Mittwoch, der erste Tagesausflug ging zum Chiemsee nach Prien,
hinein in den Bus, da müssen wir hin.

 

Eine Schifffahrt rund um den See,
danach einen Bummel ins nächste Cafe.

 

Trotzdem war der Ausflug gelungen,
es wurde im Bus kräftig gesungen.

 

Donnerstag, haben wir trotz Regen gelacht,
und uns nach Aurach aufgemacht.

 

Die Ache rauschte an uns vorbei,
vom Neuschnee bedeckte Berge, wie dem auch sei!

 

Am Abend haben einige Gäste das Tanzbein geschwungen,
im Alpenhotel, bei Ferdl, wurde gelacht und gesungen.

 

Vom 31. Mai bis 4. Juni 2006 war in Kitzbühel viel los.
Alpenrallye mit 163 Oldtimern grandios!

 

Am Freitag hatten wir mit Petrus Glück,
wir wanderten nach St. Johann, hin und zurück.

 

Samstag, der zweite Tagesausflug beginnt,
empfindliche Kälte, wir waren trotzdem froh gestimmt.

 

Eine Stunde Königsee, das war genug.
Weiterfahrt nach Berchtesgaden, das war klug.

 

Pfingstsonntag, das Feuerwehrfest nahm seinen Lauf,
mit Regenschirm bestückt machten wir uns zum Mahlernweg hinauf.

 

Pfingstmontag hatten wir Glück,
trockenen Fußes ging es zum Schwarzsee, hin und zurück.

 

Nachmittags kehrten wir beim Stanglwirt ein,
schönes Ambiente, da muss man gewesen sein!

 

Dienstag, Sonnenbrillenwetter fiel aus,
wir kamen alle durchnässt nach Haus.

 

Am letzten Abend bei gutem Essen, Musik und Wein,
kehrten wir im Golfhotel ein.

 

Wir haben getanzt und gelacht,
so manch ein Witz wurde angebracht.

 

Am 7. Juni 2006 sodann, traten wir die Heimreise an.

 

Vielen Dank, Lilo Diehl,
sie fuhr uns sicher an das Ziel.

 

Danke, Familie Resch, Sabine und Monika,
nächstes Jahr, so Gott will, sind wir wieder da!