30 Jahre Städtepartnerschaft

Traumhaftes Herbstwetter beim Jubiläumsbesuch aus Kitzbühel in Bad Soden am Taunus

Für die Gäste aus Bad Sodens Partnerstadt Kitzbühel wird das vergangene Wochenende am Taunus noch lange in Erinnerung bleiben. Das traumhafte Herbstwetter bildete einen perfekten Rahmen für den Gegenbesuch der Tiroler zum 30-jährigen Bestehen der Partnerschaft zwischen Kitzbühel und Bad Soden am Taunus. Ende Mai war eine Bad Sodener Delegation mit Mitgliedern der Künstlergruppe Sodener Kreis in der Alpenstadt zu Gast.

 

Zur Vernissage zweier Ausstellungen konnten Bürgermeister Norbert Altenkamp und sein österreichischer Amtskollege Dr. Klaus Winkler am Freitag zahlreiche Gäste in der Stadtgalerie im Badehaus begrüßen. Eröffnet wurde zum einen eine Ausstellung von Bildern im Badehaus-Foyer, die die Tiroler Freunde des Kunstvereins „Kitzbühel Aktiv“ mitgebracht hatten. In der Stadtgalerie wurde ebenfalls eine Präsentation von Kitzbüheler Exponaten eröffnet. Die Ausstellung „Downhill Racer“ erinnert mit sehenswerten Erinnerungsstücken noch bis Sonntag, 02. November 2014, an den gleichnamigen US-Spielfilm mit Robert Redford und Gene Hackman, der 1969 in Kitzbühel gedreht wurde.

 

Am selben Abend hat der Verein Internationaler Kultur- und Sportaustausch (IKUS) die Kitzbüheler Gäste in ein Neuenhainer Lokal eingeladen. In geselliger Runde ließ man gemeinsam mit vielen Erinnerungen und Anekdoten drei Jahrzehnte aktive Partnerschaft Revue passieren.

Am darauf folgenden Samstag luden die Bad Sodener ihre Gäste zu einer Fahrt nach Frankfurt am Main ein. Dort besuchten sie das Städel-Museum, unternahmen einen Stadtrundgang und eine Mainschifffahrt. Zurück in Bad Soden am Taunus zeigte Richard Sippl vom IKUS den Gästen die markantesten Ecken Bad Sodens, während Vertreter vom DRK den Freunden vom Kitzbüheler ÖRK ein Dekontaminations-Fahrzeug vorführten.

Höhepunkt des Besuchs der österreichischen Partner war der Festabend im Neuenhainer Bürgersaal. In ihren Jubiläumsansprachen lobten die beiden Bürgermeister die Dauer und Kontinuität der Partnerschaft zwischen beiden Städten und bekräftigten, diese auch weiterhin mit Inhalten zu füllen. Mit großer Aufmerksamkeit verfolgten alle Anwesenden die anschließenden Filmaufnahmen der Verschwisterungsfeiern 1984 in Kitzbühel und Bad Soden. Am nächsten Vormittag war der Jubiläumsbesuch leider schon beendet und die Tiroler Gäste wurden in Richtung Heimat verabschiedet. Kaum in Kitzbühel angekommen, griffen sie zum Telefon, um den Bad Sodenern noch einmal für die schöne Gestaltung des Jubiläumswochenendes zu danken.

30 Jahre Partnerschaft zwischen Kitzbühel/Tirol und Bad Soden

30 Jahre Städtepartnerschaft Kitzbühel und Bad Soden
Bad Sodener Echo 26.09.2014
BSE 26-09-2014.pdf
Adobe Acrobat Dokument 945.7 KB

Schon seit drei Jahrzehnten ist Bad Soden am Taunus mit der weltberühmten Tiroler Stadt Kitzbühel verschwistert. Ein schöner und passender Anlass, die Freunde in deren Heimat zu besuchen und mit ihnen zu feiern. Über das Himmelfahrts-Wochenende fuhren 45 Bad Sodener Bürger in die Partnerstadt und wurden dort herzlich empfangen.

 

Zu der Bad Sodener Reisegruppe – angeführt von Bürgermeister Norbert Altenkamp – gehörten Mitglieder des Städtepartnerschaftsvereins IKUS (Internationaler Kultur- und Sportaustausch), des Künstlerbunds „Sodener Kreis“, Bürger, die seit vielen Jahren die Partnerschaft begleiten, sowie Mitarbeiter der Stadtverwaltung.

 

Als besonderes Gastgeschenk hatten die Gäste eine kleine Ausstellung mit im Gepäck.  Fünf Künstlerinnen des Künstlerbunds „Sodener Kreis“ hatten sich samt 35 Aquarellen mit auf den Weg gemacht, vor Ort hatte sich der Kunstverein „Kitzbühel aktiv“ rührig der Ausstellung angenommen. Entsprechend groß war am Freitagabend der Andrang bei der Vernissage im Kitzbüheler Rathaus.

 

Am Samstagmorgen präsentierten sich IKUS und die Stadt Bad Soden am Taunus auf dem Genussmarkt. An einem Stand in der historischen Altstadt wurden schmackhafte Sodener Spezialitäten angeboten – rund um Apfel, Biene, Handkäs’ und Neuenhainer Fleischwurst. Wen es am sonnigen Nachmittag nicht auf die nahen Berge zog, der konnte in der Altstadt schicke Oldtimer bei der Kitzbüheler Alpenrallye bewundern.

 

Höhepunkt der Jubiläumsfahrt war der Festabend zur Feier der 30-jährigen Partnerschaft. Kitzbühels Bürgermeister Dr. Klaus Winkler begrüßte die Gäste im großen Festsaal am Fuß der weltberühmten Hahnenkamm-Abfahrt. Das Rednerpult war flankiert von Vertretern örtlicher Traditionsvereine in Trachten und Uniformen. Dr. Winkler erinnerte an das Zustandekommen der Partnerschaft. Bereits fünf Jahre zuvor waren damals die Kitzbüheler eine Verbindung mit der französischen Stadt Rueil-Malmaison eingegangen. Da Bad Soden bereits seit 1975 mit Rueil-Malmaison verschwistert war, wurden die bestehenden Städtepartnerschaften 1984 zu einer Ringpartnerschaft der drei Städte. Entsprechend waren auch zwei Vertreterinnen der Stadt Rueil-Malmaison der Einladung nach Tirol gefolgt, um gemeinsam mit den Jubilaren zu feiern.

 

In ihren Festreden lobten die Bürgermeister die intensive und herzliche Beziehung und erinnerten an die zahlreichen wechselseitigen Besuche und Begegnungen. Es blieb aber nicht beim nostalgischen Rückblick, sondern es wurden auch weitere Begegnungen angekündigt und neue Perspektiven eröffnet.

 

Wenn auch die Rückfahrt am Sonntag wegen des starken Feiertagsverkehrs etwas länger dauerte, waren sich alle Teilnehmer einig: Die Stadtgemeinde Kitzbühel und der Verein „Kitzbühel aktiv“ waren perfekte Gastgeber und die Städtepartnerschaft ist ein gemeinsam gelebter hoher Wert.

 

Ganz konkret geht es im Rahmen der diesjährigen Feiern zum 30-jährigen Bestehen weiter: Anfang Oktober wird der Gegenbesuch aus Kitzbühel erwartet. Dann werden gleich zwei Ausstellungen im Badehaus eröffnet: mit Künstlern des Vereins „Kitzbühel aktiv“ und „Downhill Racer – Robert Redford in Kitzbühel“.

 

Wolfgang Heidecke

30 Jahre Main-Taunus-Kammerchor – Zu Gast in Kitzbühel

Zum 30-jährigen Chor-Jubiläum fuhren vom 18. bis 22. Juni 2014 45 MTKC-Mitglieder inklusive Begleiter zu ihrem Partnerchor, dem Franziskus-Chor in Kitzbühel, um an dessen traditionellem Sonnwendkonzert teilzunehmen. Die Sodener brachten dabei unter anderem Chorsätze von Mendelssohn, Brahms und von ihrem eigenen Chorleiter, Stefan Claas, zu Gehör. Der Franziskus-Chor unter seinem Chorleiter Josef Bodner glänzte mit Evergreens wie „Funiculi, Funicula“ und mit viel alpenländischer Folklore. Auf der „After-Work-Party“ nach dem Konzert bei viel Bier und noch mehr guter Laune erwies sich der Franziskus-Chor auch in puncto musikalischer Geselligkeit als eine Wucht, von dem sich die Sodener einiges abschauen können. Nach seinem Auftritt hatte der Main-Taunus-Kammerchor dann zwei Tage Zeit, um sich mit der Stadt und der Umgebung Kitzbühels vertraut zu machen. Das schloss den Besuch von Museen ein, die Beobachtung eines Triathlon-Wettkampfes und Wanderungen auf nahe gelegene Almen. Ein Ausflug auf das Kitzbüheler Horn endete leider in strömendem Regen. Für viele Teilnehmer war allerdings die Teilnahme an den Sonnwendfeiern auf dem Hahnenkamm der außermusikalische Höhepunkt der Reise.

Neues belebt die Partnerstadt
Höchster Kreisblatt 06.06.2014
HKB 06-06-2014.jpg
JPG Bild 373.8 KB
30 Jahre Städtepartnerschaft
Bad Sodener Echo 23.05.2014
BSE 23-05-2014 (2).jpg
JPG Bild 878.2 KB
30 Jahre Städtepartnerschaft - Jubiläumsfahrt nach Kitzbühel
Bad Sodener Zeitung 14.05.2014
CCF14052014_00003.jpg
JPG Bild 898.2 KB